Kamera-Zubehör im Test - Teil 1

Elektronik Nachrichten

Elektronik Reparatur / Elektronik Nachrichten 91 Views

Ich habe mir vor Kurzem eine neue Kamera gekauft - die Panasonic Lumix FZ1000. Der übliche Lieferumfang bestand aus einem Akku, dem Standard-Ladegerät, der Objektivkappe, einem Tragegurt und sogar einer Gegenlichtblende. Wer sich jedoch ein wenig mit Fotografieren beschäftigt weiß, dass da noch einiges mehr an Zubehör benötigt wird und auch im Laufe der Zeit zusammen kommt. Da Original-Zubehör oft sehr teuer ist, lohnt es sich durchaus, eine Auge auf Drittanbieter zu werfen. Aus diesem Grund habe ich mir einmal diverse nützliche Produkte für meine Kamera bei Electropapa herausgesucht und diese im Alltag getestet. Wie sieht es mit der Verarbeitungsqualität aus? Funktioniert das Zubehör auch wirklich mit meinem Gerät? Muss ich Abstriche in der Leistung oder Funktion meiner Kamera machen? Diese Fragen möchte ich für euch beantworten und ich werde das getestete Produkt hinsichtlich des Preis-/Leistungsverhältnisses bewerten.

Im ersten Teil dieser Testreihe werde ich eine Tasche, einen Akku, ein USB-Ladegerät und einen einfachen Fernauslöser unter die Lupe nehmen.

Foto-Tasche

Die Lumix FZ1000 ist mit knapp 800 Gramm kein Leichtgewicht und das ganze Zubehör muss auch noch irgendwo verstaut werden. Da ich unterwegs beim Fotografieren gern die Hände frei habe, entschied ich mich für die kompakte Tasche im Sling-Bag-Design.

Sofort nach dem Auspacken fällt auf, dass die Tasche fast keinen Eigengeruch besitzt. Ich bin positiv überrascht. Das habe ich bei ähnlichen Produkten schon ganz anders erlebt. Des Weiteren ist die Verarbeitungsqualität für diesen Preis sehr ordentlich. Hier und da finden sich einige lose Fadenenden, aber alle Nähte sind fest und sauber gearbeitet. Ebenso sind die Polster ausreichend dick, die Reißverschlüsse leichtgängig und die Kunststoffteile und -verschlüsse machen einen stabilen Eindruck.

&

&

Die Verstaumöglichkeiten der Tasche sind praktisch aufgeteilt. Es gibt eine vordere Tasche in der man kleineres Zubehör wie Filter, Ladegerät, Zweitakku oder einen Fernauslöser verstauen kann. Das große Hauptfach ist mittels Einlagen in 3 Bereiche unterteilt. Die Trennwände werden mit Klettverschluss im Inneren befestigt und können dadurch flexibel neu gesetzt oder entfernt werden. Dadurch lassen sich die Fächer perfekt an die eigenen Bedürfnisse und die Kameragröße anpassen. Die Polsterung ist ebenfalls ausreichend dick, um kleinere Stöße und Rempler zu kompensieren. Die beidseitigen Zugänge ermöglichen zudem einen schnellen Zugriff und der Klickverschluss bietet eine zusätzliche Transportsicherheit und einen gewissen Diebstahlschutz.

&

&

An der Rückseite der Tasche befindet sich noch ein Einschub in dem der Regenschutz untergebracht ist. Der Regenschutz besteht jedoch nur aus sehr dünnem Nylon. Für einen leichten Nieselregen und zur Schmutzabwehr sollte er jedoch ausreichen. An der Unterseite der Tasche lässt sich noch ein Stativ befestigen. Allerdings können die Gurte nicht ausreichend straff gezogen werden und so besteht die Gefahr, dass das Stativ herausrutscht.

&

&

Insgesamt bin ich mit der Tasche aber sehr zufrieden. Sie besitzt einen angenehmen Tragekomfort und dank der praktischen Aufteilung passt auch viel hinein. Zudem hat mich die Verarbeitungsqualität sehr überzeugt. Für knapp 32 € gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung - besonders für diejenigen, denen ein normaler Kamerarucksack zu groß und eine Schultertragetasche zu unpraktisch für unterwegs ist.

Akku

Der Akku von vhbw besitzt nur 1000mAh, statt der 1200mAh wie der Originalakku. Das und der Preis sind die einzigen Unterschiede, die ich feststellen konnte. Sicher, die Verarbeitung ist im direkten Vergleich nicht ganz so sauber, aber immer noch sehr gut und der Akku fühlt sich wertig an. Am wichtigsten ist jedoch, dass er genau passt. Und zwar in die Kamera und in das Original-Ladegerät. Der Akku besitzt einen Chip und somit kann die Kamera den Ladezustand anzeigen und der Akku wird vom Panasonic Ladegerät geladen.

Einen Laufzeitunterschied aufgrund der geringeren Kapazität gegenüber dem Original-Akku konnte ich in der Praxis nicht wirklich feststellen. Gefühlt hält er nicht ganz so lange durch aber das ist kein Unterschied der im üblichen Gebrauch auffällt. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist somit hervorragend und für nicht ganz 14,- € kann man sich durchaus noch einen zweiten Akku leisten.

&

&

Ladegerät

Bei dem Ladegerät handelt es sich um eine Standard-USB-Ladeschale. Diese ist sehr kompakt und aufgrund des geringen Gewichtes ideal für unterwegs. Die Verarbeitung des Kunststoffes gibt keinen Grund zur Beanstandung und sowohl der Original-Akku wie auch der Nachbau passen perfekt hinein.

Der Anschluss der Ladeschale erfolgt über einen Micro-USB-Port und somit kann jedes handelsübliche Micro-USB-Ladegerät für die Stromversorgung verwendet werden.

Wenn der Akku geladen wird, leuchtet die verbaute LED rot und sobald der Ladevorgang beendet ist, wechselt die LED zu Grün. Der Ladevorgang dauert gegenüber dem Original-Ladegerät etwas länger, da über USB eine geringere Stromstärke geliefert wird.

Insgesamt bin ich mit dem Artikel sehr zufrieden. Er funktioniert einwandfrei, ist handlich und leicht. Genau das was ich erwartet hatte. Hier passen Preis und Leistung gut zusammen.

&

&

Fernauslöser

Der Fernauslöser besteht aus reinem Kunststoff und ist für meinen Geschmack etwas zu groß geraten. Die Verarbeitungsqualität geht jedoch in Ordnung. Es gibt keine scharfen Kanten, an denen man sich schneiden könnte. Der Auslöser wird über einen Klinkenanschluss mit der Kamera verbunden. Hier musste ich schon etwas Kraft aufwenden, um den Stecker ganz in die Buchse zu bekommen. Die Funktionsweise ist sehr simpel. Der Auslöser besitzt zwei Stufen und eine Arretierung für Serienbilder. Der Knopf ist ziemlich wacklig und der Druckpunkt zum Fokusieren ist eher ein Fühlpunkt. Aber nach einigem Probieren hatte ich den Dreh raus.

Der Fernauslöser funktioniert, auch wenn er kein Design-Highlight ist. Dafür kostet er nur 1/8 des Preises vom Originalprodukt (ab 63,-€). Ein Preis-/Leistungswunder ist er aber aufgrund der genannten Kritikpunkte leider nicht.

&

&

Fazit

Bis auf den Fernauslöser haben mich die getesteten Produkte auf jeden Fall überzeugt. Die Ladeschale erfüllt ihren Zweck und die Erwartungen, die ich an ein 8 € Produkt stelle. Der Akku und die Tasche sind jedoch sehr empfehlenswerte Produkte, die in Qualität und Nutzwert hervorstechen. Hier war ich positiv überrascht.

Aus diesem Grund bin ich umso mehr auf die nächsten Produkte meiner Testreihe gespannt. Im zweiten Teil werde ich einen Weitwinkelkonverter, Nahlinsen und einen Polfilter für euch unter die Lupe nehmen.

Der Beitrag Kamera-Zubehör im Test - Teil 1 erschien zuerst auf Electropapa Blog.

Comments